0 60 51/ 91 0 91 hamm@info-hamm.de
Seite wählen

2.3 Konstruktionsregeln

2.3.1 Stützweitenbegrenzung von Überkopfverglasungen

Überkopfverglasungen mit einer Stützweite von mehr als 1,20 m, müssen allseitig gelagert sein. Es handelt sich hierbei um eine konstruktive Bedingung zur Erfüllung der normativen Vorgaben an die Resttragfähigkeit von Überkopfverglasungen.

2.3.2 Durchbiegung Linienlager

Die Durchbiegung des linienförmigen Glasauflagers, dies können Fenster- oder Fassadenpfosten, Fensterriegel, Vordachträger usw. sein, darf senkrecht zur Glasebene, den Wert von 1/200, bezogen auf die Länge der gelagerten Glaskante, nicht überschreiten.

Beispiel:
Ein Fassadenpfosten zur Aufnahme einer einteiligen, 2,7 m hohen Vertikalverglasung, darf unter maximaler Beanspruchung durch Querlast eine Durchbiegung
in Feldmitte von 2700 mm: 200 = 13,5 mm aufweisen.

<–  zurück      ——       Inhaltsverzeichnis    ——      vorwärts  –>

Leitfaden „Glas im Bauwesen“ 2021

Leitfaden Glas im Bauwesen 2021 - Glasstatik Hamm

Bewerten Sie uns auf Google



Leitfaden „Glas im Bauwesen“ 2012

Leitfaden Glas im Bauwesen 2012 - Glasstatik Hamm