0 60 51/ 91 0 91 hamm@info-hamm.de
Seite wählen

Versuchsaufbau

Bild 12

Kategorie A

 Pendelfallhöhe 900 mm

Kategorie B

 Pendelfallhöhe 700 mm

Kategorie C

 Pendelfallhöhe 450 mm

Die relevanten Auftreffstellen sind im Anhang A der TRAV näher bezeichnet.

Je nach Art und Lagerung der Verglasung sind 2 bis 4 Auftreffstellen mit dem Ziel

maximaler Glas- und Halterbeanspruchung zu untersuchen. Die Versuchsdurchführung kann am Originaleinbau auf der Baustelle oder an einem Versuchsaufbau, z. B. im Werk des Fenster- bzw. Fassadenbauers oder auch im Prüflabor der Prüfstelle vorgenommen werden.

Je nach Art und Lagerung der Verglasung sind 2 bis 4 Auftreffstellen mit dem Zielmaximaler Glas- und  Halterbeanspruchung zu untersuchen. Die Versuchsdurchführungkann am Originaleinbau auf der Baustelle oder an einem Versuchsaufbau, z. B. imWerk des Fenster- bzw. Fassadenbauers oder auch im Prüflabor der Prüfstellevorgenommen werden.

Der Stoßversuch gilt als bestanden wenn:

  • der Stoßkörper die Verglasung nicht durchschlägt
  • die Verglasung nicht aus der Verankerung gerissen wird
  • keine Bruchstücke herabfallen, die Verkehrsflächen gefährden könnten
  • in der VSG-Scheibe keine Öffnungen mit einer Rissweite von mehr als 76 mm entstehen
  • bei monolithischen Außenscheiben von Isolierverglasungen kein Glasbruch eintritt

Ein Einläufer oder ein kleiner Riss der Scheibe im Bereich einer Ecke wird in der Regel nicht als Glasbruch bewertet.

<–  zurück      ——       Inhaltsverzeichnis    ——      vorwärts  –>

Leitfaden „Glas im Bauwesen“ 2021

Leitfaden Glas im Bauwesen 2021 - Glasstatik Hamm

Bewerten Sie uns auf Google

Leitfaden „Glas im Bauwesen“ 2012

Leitfaden Glas im Bauwesen 2012 - Glasstatik Hamm